Häufige Fragen

Wird die HIFU-Behandlung von der Krankenkasse bezahlt?

Inwieweit die Behandlung mittels HIFU von den Krankenkassen bezahlt wird, hängt z.B. von der Art der Tumors, der Tumorausbreitung und auch den einzelnen Kassen ab. Z.B. gehört die Myom-Therapie mittels Hifu noch nicht zu den Standardleistungen der gesetzlichen Krankenkassen, wird aber nach Rücksprache ggf. übernommen. Wenn Sie sich für eine Behandlung mittels Hifu interessieren, sollten Sie sich entsprechend mit Ihrer Krankenkasse in Verbindung setzen und eine Kostenübernahme beantragen, über die für jeden einzelnen Fall entschieden wird.

 

Private Versicherer unterstützen die Hifu-Therapie in der Regel auf Antrag mit einem Kostenzuschuss, ggfs. auch in voller Höhe.

 

Ist die HIFU eine geeignete Therapie für mich?

Ob HIFU eine geeignete Therapieform ist, hängt von mehreren Faktoren ab. Wir benötigen daher vorab Informationen, so z.B.:

  • •• die auf den jeweiligen Tumor bezogene Krankengeschichte
  • •• so z.B. Größe des / der Tumore
  • •• Ausbreitung des Tumors bzw. inwieweit dieser ggf. gestreut hat
  • •• Tumormarker
  • •• welche Medikamente Sie nehmen
  • •• wenn vorhanden bildgebende Verfahren, wie z.B. Szintigraphie, Sonographie, MRT, CT.

 

Sollten Sie der Meinung sei, dass eine solche Behandlung für Sie in Betracht kommt, schicken Sie uns bitte Kopien aktueller Unterlagen, insbesondere CDs oder DVDs aktueller Untersuchungen, z.B. von Computertomographien (CT), Magnetresonanztomographien / Kernspintomographien (MRT). So können sich unsere Ärzte ein erstes Bild machen, bevor sie mit Ihnen persönlich in Kontakt treten.